Werbebudget Performance Marketing

Häufig kriegen wir von unseren Kunden die Frage gestellt: Was kann ich von einem Werbebudget von beispielsweise 1.000 CHF erwarten und auf welchen Plattformen lohnt sich die Werbeschaltung?

Genau das wird Ihnen Raphael Rohner, CEO unserer R17 Ventures AG im heutigen (Video-) Blog beantworten. Wir haben die gesamten Werbeaccounts unserer Kunden und Venture Business Partner über alle Plattformen hinweg analysiert und Durchschnitte der wichtigsten KPIs gebildet, um Ihnen ein Verständnis dafür zu geben, wo und zu welchen Preisen Sie Ihre potenziellen Kunden erreichen können.

Je nach Industrie kann es zu Unterschieden in den Werbekosten kommen

Die Kosten für Ihre Werbung unterscheiden sich ziemlich stark, je nach Industrie. B2B Marketing ist dabei durchschnittlich deutlich teurer, vor allem wenn es sich um einen sehr kompetitiven B2B-Markt handelt. Im Bereich Versicherungen oder bei Finanzprodukten können die KPIs etwa 5-10 Mal teurer sein als die von uns hier gebildeten Durchschnitte.   

Ebenso unterscheidet sich die Saisonalität sehr stark. Logischerweise ist das vierte Quartal das teuerste, in Quartal 1 nehmen die Werbekoten hingegen wieder ab. Zudem gibt es geografische Unterschiede: Unsere amerikanischen Kunden bezahlen beispielsweise doppelt so viel wie unsere Europäischen oder Schweizer Kunden.

CPM: Was kostet es mich, dass meine Werbung 1.000 Mal angezeigt wird?

Da gibt es gewaltige Unterschiede bei den Plattformen. Zwischen TikTok, dem preisgünstigsten Werbekanal, und LinkedIn, dem teuersten, liegt der Faktor 15. Dies ist ziemlich beachtlich, besonders wenn man sich überlegt, dass man entweder mit 15-mal weniger Budget die gleiche Anzahl an Leuten erreicht oder mit gleichem Budget 15-mal mehr potenzielle Kunden.

Bei Pinterest & Snapchat erreicht man mit 1.000 CHF im Durchschnitt eine halbe Millionen Impressionen, wohingegen man dafür auf LinkedIn gerade einmal 30.000 Impressionen erhält.

Nun kommt es natürlich darauf an, welche Zielgruppe Sie mit Ihrem Produkt und Ihrer Marke erreichen möchten. Logischerweise richtet sich danach auch die Wahl Ihres idealen Marketing Channels.

CPC: Was kostet mich im Durchschnitt ein Klick auf den verschiedenen Plattformen?

Der Cost per Click scheint auf den ersten Blick einfach nur der Preis zu sein, den Sie pro Klick auf Ihre Anzeige zahlen, doch ist er viel mehr als das. Der CPC ist eine der wichtigsten Kennzahlen, die Sie messen und optimieren sollten, um einen guten ROI zu erzielen. Demnach spielt er eine grosse Rolle für die Rentabilität Ihrer Kampagne.

Der Preis, den Sie für Klicks zahlen, wirkt sich auf verschiedene Bereiche Ihrer Kampagnenleistung aus, darunter:

  • Wie viele Klicks Sie für ein bestimmtes Budget erhalten
  • Wie sichtbar Ihre Anzeige ist und wie häufig sie angezeigt wird
  • Den ROAS (Return on Ad Spend) einer Kampagne und ihre Rentabilität


Auch hierbei ist LinkedIn wieder die teuerste Plattform mit 4,25 CHF und TikTok die günstigste mit 0,15 CHF.

ROAS: Der wichtigste KPI im E-Commerce

Die Bandbreite für den Top of Funnel beginnt am unteren Ende mit einem ROAS von 1,5 (darunter macht eine Werbeschaltung wenig Sinn) und reicht bis hin zu einem Faktor von 12.

Dabei hängt der ROAS (Return on Ad Spend) unglaublich stark von verschiedenen Faktoren ab:

  • Product / Market Fit
  • Warenkorbhöhe (Höhe des Kaufpreises)
  • Industrie / Nische


Grundsätzlich kann man hier sagen: Die untere Bandbreite ist: man investiert 1 CHF in Werbung und kriegt 1,50 CHF Umsatz raus. Am oberen Ende erhält man 12 CHF als Umsatz heraus bei einer Investition von 1 CHF.

CPL Cost per Lead in der B2B Lead Generation

Hier bewegen sich die Werte zwischen 75 CHF und 400 CHF pro Lead. Allerdings können wir hierbei nicht viel zur Profitabilität sagen. Denn typischerweise gilt: je teurer der Preis für Ihren Service ist oder das Ticket, das Sie verkaufen möchten, desto höher sind auch die Lead Kosten. 

Das heisst wenn man etwas für 10.000 oder 20.000 CHF verkauft, dann ist ein Lead für 400 CHF sehr wohl bezahlbar. Wenn hingegen das Produkt nur 500 CHF kostet, macht der gleiche CPL logischerweise wenig Sinn.

Welche Plattformen sind also die Gewinner für Ihre Werbeschaltung?

Für all diese Performance KPIs haben wir für Sie in unserer Aufstellung die absoluten Gewinner ermittelt. Beim ROAS ist dies ganz klar Facebook: Bei keiner anderen Plattform haben wir über all unsere Kunden hinweg eine solch gute Performance im Bezug auf den ROAS wie bei diesem Social Media Giganten.

In der B2B Lead Generation haben wir hingegen zwei Gewinner, und zwar Facebook bei der Quantität und Google bei der Qualität der Leads. Die Facebook Leads kommen sehr oft in einer typischerweise schlechteren Qualität daher, dafür aber in höherer Quantität. Dies kann Ihre Werbung wiederum erfolgreich machen.

Bei Google ist die Quantität geringer und weniger skalierbar – dafür ist die Qualität aber sehr exakt. Das hat damit zu tun, dass der Kunde bereits eine Suchintention hat, wenn er nach Ihrem Produkt oder Service googelt und daraufhin entsprechend Ihre Anzeige präsentiert bekommt.

Was sind die Key-Insights aus unserer Aufstellung der Werbekosten?

Facebook und Instagram sind aus unserer Sicht die unschlagbarsten Plattformen, sowohl für B2C E-Commerce als auch für B2B Lead Generation. Fast alle Personen in Zentral- und Westeuropa sind auf diesen Social Media Netzwerken angemeldet und es gibt unglaublich gute Targeting-Möglichkeiten. Auch ist der Werbealgorythmus deutlich besser als bei den neueren Social Media Plattformen.

Bei Snapchat und TikTok geht hingegen nichts über User Generated und Native Content. Das ist Content, der meist mit dem Mobiltelefon gefilmt wurde, sehr echt ist und kaum vom organischen Feed zu unterscheiden ist. Diese Ads wirken fast, als wären es Posts von Ihren Freunden auf der Social Media Plattform.

Bei Google erhält man eine unfassbar gute Qualität, wenn es um das Thema B2B Lead Generation geht. Doch auch im B2C E-Commerce lohnt sich die Werbeschaltung auf der Plattform. Denn hier ist bereits eine Suchintention vorhanden, was in einem relativ hohen Match zwischen Ihrer Anzeige und der Suchanfrage resultiert.

Sie möchten mehr erfahren? Dann kontaktieren Sie uns gerne für eine kostenlose Analyse Ihrer Werbeaccounts und lassen Sie sich die Potenziale Ihrer Werbeschaltung mit unserer Performance Marketing Agentur aufzeigen.

Artikel teilen

Auf facebook teilen
Auf twitter teilen
Auf linkedin teilen
Auf pinterest teilen
Auf whatsapp teilen
Auf email teilen
Auf reddit teilen
Auf telegram teilen

Weitere spannende Artikel

Google Performance Max Kampagne

Wie funktioniert Googles neue Performance Max Kampagne?

Worum genau handelt es sich bei Googles neuartiger Kampagneneinführung Performance Max? Welche Vorteile bringt dieses Tool im E-Commerce? Und wie kann die Ad-Performance Ihrer Werbeanzeigen dadurch gesteigert werden? Das alles diskutieren CEO Raphael Rohner und Lorenzo Labia, unser Head of Search im heutigen Interview.

Weiterlesen >
Paid Media Testkampagne Facebook

So testen Sie Ihr Produktsortiment mit Facebook Paid Media

In unserem aktuellen Video Blog verrät CEO Raphael Rohner Ihnen, wie Sie mit Hilfe von Paid Media – insbesondere Facebook Ads – ein Produktsortiment testen können. Diese Herangehensweise hilft bei der Entscheidung, welche Produkte bei Ihren Kunden gut ankommen werden und welche nicht.

Weiterlesen >
R17 Ventures AG
de_DEDeutsch