Social Media Marketing Strategie

In der Welt des Digitalen Marketing gibt es zwar Hunderte verschiedener Marketingstrategien, aber nur eine kann vom ersten Tag an konstante Umsätze bringen: Social Media Marketing.

Social Media Marketing ist bezahlte Werbung, die Nutzern auf Social-Media-Plattformen angezeigt wird. Soziale Netzwerke nutzen Nutzerinformationen, um hochrelevante Anzeigen auf der Grundlage von Interaktionen innerhalb einer bestimmten Plattform zu schalten. Wenn Ihr Zielmarkt mit den demografischen Merkmalen der Nutzer einer sozialen Plattform übereinstimmt, kann Social Media Marketing zu einem enormen Anstieg Ihrer Umsätze und Verkäufe bei geringeren Akquisitionskosten führen.

Was sind die Vorteile von Werbung in Form von Social Media Marketing?

Warum ist Werbung auf Social Media Plattformen die beste Wahl für einen schnellen ROI?

Die meisten Online Marketing Kanäle benötigen eine erhebliche Vorlaufzeit, um einen ROI zu erzielen. Organisches Content Marketing beispielsweise funktioniert am besten, wenn erst einmal Backlinks und SEO-Traktion erzeugt wurden.

Einige Marketing Kanäle bringen hingegen zwar schnelle Ergebnisse, jedoch nicht Tag für Tag. Influencer-Marketing beispielsweise kann Ihnen mit geringem Aufwand (aber hohen Kosten) schnelle Ergebnisse in Form von Verkäufen bringen. Aber diese Ergebnisse sind nicht über einen längeren Zeitraum skalierbar. Stattdessen werden die Umsätze pro Post-Beitrag erzielt und nehmen mit der Zeit ab.

Andere Online Marketing Kanäle sind wiederum zwar konsistent und skalierbar, jedoch sind sie anfangs relativ zeitaufwändig einzustellen. Google Ads beispielsweise kann konsistente Ergebnisse für Ihre Marke liefern, aber es dauert eine Weile, bis man es beherrscht und eine bestimmte Platzierung erreicht.

Mit Social Media Marketing können Sie hingegen vom ersten Tag, an dem Ihre Website online ist, konstante Umsätze erzielen. Gerade für E-Commerce-Websites ist die Fähigkeit, sofort und kontinuierlich neue Kunden zu gewinnen, von enormer Bedeutung. Und selbst wenn Sie beim ersten Verkauf noch keine positiven Nettoeinnahmen erzielen können, so können sich Empfehlungen, E-Mail-Marketing und Kundenbindung mit jedem weiteren Kunden auszahlen.

Aus diesem Grund haben sich die weltweiten Ausgaben für Social Media Ads von 16 Milliarden US-Dollar im Jahr 2014 auf 31 Milliarden US-Dollar im Jahr 2016 verdoppelt und steigern sich seither von Jahr zu Jahr.

In diesem Leitfaden gehen wir der Frage nach, wie Sie den Umsatz Ihrer Website durch Social Media-Marketing nachhaltig steigern können. Wir werden uns einige der beliebtesten Social Media Plattformen ansehen, einige fortgeschrittene Taktiken und Tipps für das Einstellen Ihrer Kampagnen geben und Ihnen zeigen, wie Sie effizient Ihre Multi-Channel-Werbung verwalten können.

Die verschiedenen Arten von Plattformen für Ihr Social Media Marketing

Mittlerweile gibt es eine Vielzahl an sozialen Plattformen und fast wöchentlich kommen neue auf den Markt. Unserer Erfahrung nach ist es am besten, mit den populärsten Plattformen zu beginnen. Sobald Sie profitable Strategien abgestimmt auf Ihre Zielgruppe am Laufen haben, können Sie dann einen Teil Ihres Budgets für experimentellere Kampagnen verwenden.

  • Soziale Netzwerke: Facebook, LinkedIn
  • Foto-Sharing: Instagram, Snapchat, Pinterest
  • Video-Sharing: TikTok

Warum ist Social Media Marketing so effektiv für Ihre E-Commerce-Werbung?

Wir stellen Ihnen die 6 besten Social-Media-Kanäle vor, auf denen Sie bewährte Werbestrategien anwenden und einen konstanten ROI erzielen können. Doch was sind überhaupt die Vorteile von Social Media Ads?

  • Steigern Sie Ihren Umsatz und Ihre Fangemeinde.
  • Nutzen Sie kundengenerierte Inhalte für Anzeigen (die noch dazu besser funktionieren).
  • Bessere Ausrichtung auf neue und wiederkehrende Kunden.
  • A/B-Tests von laufenden Anzeigen, wobei die Insights-Analysen der jeweiligen Plattform genutzt werden.


Das Faszinierende an sozialer Werbung ist, dass es praktisch keine Grenzen für die Skalierung gibt. Sie müssen nicht darauf warten, dass jemand nach den von Ihnen gewünschten Keywords sucht. Genauso wenig müssen Sie darauf warten, dass jemand Ihren Blog liest. Wenn Sie an einem Tag 50.000 Menschen erreichen wollen, so können Sie das mit Social Media Marketing tun.

Welches soziale Netzwerk Sie für Ihr Online-Business wählen, hängt von 3 wichtigen Faktoren ab:

  • Wo Ihre Zielkunden am stärksten konzentriert sind (App-Nutzung, Gruppen usw.)
  • Wo Ihre Zielkunden am ehesten erreichbar sind (bevorzugte Medien, gezieltes Targeting usw.)
  • Wo sich Ihre Zielkunden am aktivsten mit Anzeigen beschäftigen (Tests erforderlich)


Um in den sozialen Medien erfolgreich zu sein, müssen Sie Ihr verlockendes Angebot über ein verlockendes Medium genau dem Verbraucher präsentieren, der es auch tatsächlich verlockend findet. Und zwar an einem Ort, an dem dieser Verbraucher es auch tatsächlich sehen wird.

Wie entscheiden Sie also, auf welcher Social Media Plattform Sie Ihre Anzeigen schalten? Wir nehmen uns jeden Anbieter einmal genauer unter die Lupe.

1. Facebook-Werbung

Facebook ist DAS universelle soziale Mediennetzwerk. monatlich aktiven Nutzer kontinuierlich und erreichte im zweiten Quartal 2021. Mit rund 2,9 Milliarden monatlich aktiven Nutzern im zweiten Quartal 2021 beherbergt Facebook mehr als ein Viertel der Weltbevölkerung und bietet Werbetreibenden eine unvergleichliche Möglichkeit, praktisch jeden zu erreichen.

Wenn es um Online-Handel geht, zeichnet sich Facebook besonders bei der Lead-Generierung aus. Möchten Sie E-Mail-Adressen sammeln, dann ist Facebook die richtige Adresse, und das mit Kosten von unter 1 CHF pro Lead.

Das am häufigsten verwendete Modell ist die Schaltung einer Facebook-Werbeanzeige, die direkt auf eine hochgradig konvertierende Landing Page führt, die wiederum eine Art kostenlosen Lead-Magneten oder ein Produktpaket anbietet.

Gängige Beispiele für Werbeinhalte auf Facebook sind:

  • Produkt-Gutscheine
  • Website-weite Rabatte
  • Befristete Angebote
  • Werbegeschenke
  • Kostenloser Versand
  • Ebooks
  • Whitepaper


Diese Leads können dann mit einem gezielten Autoresponder gepflegt werden, der die Verbraucher mit Ihrer Marke und Ihren Produkten bekannt macht. Viele E-Commerce-Marken nutzen auch gebündelte Produktangebote, um den wahrgenommenen Wert zu steigern und sofortige Umsätze zu erzielen.

Facebook bietet mehr Möglichkeiten für das Targeting als jede andere Werbeplattform. Werbetreibende können nach Standort, Berufsbeschreibung, Interessen, vergangenen Aktivitäten und vielen anderen unglaublich wertvollen Kriterien suchen.

Preisgestaltung für Facebook-Werbung

Die Preise variieren stark und hängen von verschiedenen Faktoren ab, wie z. B. der Zielgruppe, die Sie ansprechen möchten und dem Budget, das Sie für Ihre Werbeanzeigen festgelegt haben. Generell gilt: Je mehr Geld Sie investieren möchten, desto effizienter wird der Algorithmus von Facebook beim Ausgeben Ihres Budgets und desto besser wird Ihre Anzeigenleistung im Laufe der Zeit.

Laut einer umfassenden Studie von AdEspresso liegen die durchschnittlichen Kosten pro Klick (CPC) für Facebook-Anzeigen bei etwa 0,28 Cent und die Kosten pro 1.000 Impressionen (CPM) bei 7,19 US-Dollar. Die Studie schlüsselte dies auch nach Alter und Geschlecht auf. Die Altersgruppe 65+ zeigte den kontinuierlichsten Trend zu niedrigeren CPC-Kosten im Laufe der Zeit. Bei Frauen lagen die CPC-Kosten im Durchschnitt 4 Cent höher als bei Männern.

So richten Sie Ihre Facebook-Werbekampagnen ein

Das Einrichten und Ausführen erfolgreicher Facebook-Werbekampagnen besteht aus 3 Hauptbestandteilen:

  • Anzeigenerstellung
  • Einrichten des Zielgruppentargetings
  • Retargeting


Einen ausführlicheren Leitfaden finden Sie in unserem zweiteiligen ultimativen Facebook Ads Guide.  

Erweiterte Taktiken für Facebook-Werbung

  • Ihre Prospecting- und Retargeting-Anzeigen sollten einzigartig und Ihre Anzeigen für jedes Interessenssegment sollten auf die jeweilige Zielgruppe zugeschnitten sein.

  • Verwenden Sie Prospecting-Anzeigen, um die Markenbekanntheit zu steigern und Ihr Produkt bekannt zu machen. Setzen Sie dann Retargeting-Anzeigen ein, um Nutzer, die bereits Interesse signalisiert haben zum Kauf zu bewegen. Retargeting-Anzeigen sind ideal für eine aggressivere Ansprache und den Verkaufs-Abschluss.

  • Die Verwendung von Emojis in Anzeigen hat sich wie ein Lauffeuer verbreitet, selbst bei größeren, etablierten Marken. Sie können sehr effektiv sein, um höhere CTRs zu erzielen, aber wie bei allen Strategien sollten Sie A/B-Tests durchführen, um sicherzugehen.

  • Testen Sie immer! Anzeigenmüdigkeit ist ein allgegenwärtiges Problem auf Facebook. Daher bietet es sich an, alle 2 Wochen neue Anzeigen zu schalten und zu diese gegeneinander zu testen.

  • Lookalike Audiences sind für viele Werbetreibende ein Grundbestandteil – und das zu Recht. Sie eignen sich sehr gut für das Prospecting. Allerdings sollten Sie darauf achten, dass Sie die Lookalikes nicht mit zusätzlichen Zielgruppen überlagern. Denn Sie laufen Gefahr, Ihre potenzielle Reichweite zu verringern und wertvolle Kunden zu verpassen.

So erreichen Sie bessere Facebook-Werbeergebnisse in nur 5 Minuten

Grosse E-Commerce-Unternehmen können ihre Insights Daten verwenden und so schnell eine Liste ihrer Kundenkohorten mit dem höchsten durchschnittlichen Bestellwert und dem höchsten Lifetime Value exportieren. Diese Daten können dann verwendet werden, um Lookalikes auf Facebook zu finden. Das dauert nur 5 Minuten.

2. Instagram-Werbung

Während Facebook mit seinen atemberaubenden Nutzerzahlen der unangefochtene König der sozialen Medien ist, sieht die heißeste Übernahme des Unternehmens langsam wie der König der sozialen Werbung aus. Instagram hat mittlerweile mehr als 1 Milliarde monatlich aktiver Nutzer und verfügt über eine der höchsten Engagement-Raten in den sozialen Medien, 58 % höher als bei Facebook.

Instagram ist stark bild- und videobetont. Daher erzielen Online-Brands mit Produkten, die visuell ansprechend sind oder die in der Lage sind, visuelle Medien in ihre Kampagnen einzubinden, auf diesem Social-Media-Kanal die besten Ergebnisse. Es ist auch erwähnenswert, dass die Nutzerbasis von Instagram stark auf die Altersgruppe der 18- bis 29-Jährigen und etwas stärker auf Frauen und Minderheiten ausgerichtet ist. Wenn einige oder alle dieser Merkmale mit Ihrer Zielgruppe oder Käuferpersönlichkeit übereinstimmen, dann ist Instagram wahrscheinlich die beste Wahl für Ihr Unternehmen.

Im Gegensatz zu organischen Beiträgen können Instagram-Anzeigen so gestaltet werden, dass sie direkt mit einer Produktseite oder einer anderen Landing Page verlinkt sind, was eine direkte Interaktion mit Ihren Produkten ermöglicht.

Preisgestaltung für Instagram-Werbung

Im Durchschnitt liegen die Kosten für Instagram-Werbung in der gleichen Größenordnung wie die Kosten für Facebook-Werbung, nämlich bei 5 US-Dollar pro tausend Aufrufe (CPM). Obwohl der Preis ähnlich sein mag, zeigen die meisten aktuellen Statistiken, dass Instagram viel mehr Engagement für seine Posts und Anzeigen erhält als Facebook.

So richten Sie eine Instagram-Werbekampagne ein

Da Instagram zu Facebook gehört, ist die Einrichtung von Instagram-Anzeigen der von Facebook sehr ähnlich. Es bietet sich an, Ihre Anzeigen für Instagram im Facebook Ads Manager einzustellen und auf beiden Plattformen mit ihren jeweiligen Platzierungen wie etwa Instagram und Facebook Stories, Feeds und In-Stream Funktionen anzeigen zu lassen.

Konzentrieren Sie sich zunächst auf benutzerdefinierte Zielgruppen. Dies können Zielgruppen sein, die durch Pixel-Tracking, eine E-Mail-Liste oder eine Follower-Liste erstellt wurden. Listen von Nutzern, die sich in der Vergangenheit mit Ihnen beschäftigt haben, funktionieren am besten. Wenn Sie bereit sind, über benutzerdefinierte Zielgruppen hinauszugehen, sollten Sie als Nächstes Lookalike Audiences einsetzen. Der Algorithmus von Facebook/Instagram ist sehr gut darin, ähnliche Zielgruppen zu finden, die gut auf Ihre Anzeigen reagieren werden.

Verwenden Sie benutzer-generierte Bilder von echten Menschen, auch User Generated Content (UGC) genannt. Stockfotos funktionieren NICHT auf Instagram. Machen Sie Ihre Angebote unwiderstehlich. Die visuelle Natur von Instagram kurbelt vor allem Impulskäufe an. Nehmen Sie ausserdem Hashtags ernst: Instagram wird von Hashtags bestimmt und sie sind eine großartige Möglichkeit, mit Nischenzielgruppen in Kontakt zu treten.

3. Pinterest-Werbung

Mit 478 Millionen aktiven Nutzern, Tendenz steigend, befindet sich Pinterest auf dem Gipfel der neuen E-Commerce-Welle und könnte damit für immer mehr Marken zu einer wichtigen Anlaufstelle werden. Das Engagement ist hoch: etwa 90 % der aktiven Pinner nutzen die Plattform, um Einkäufe zu planen oder zu tätigen. Die Pinterest App weist demnach eine weitaus höhere Kaufabsicht auf als andere soziale Netzwerke.

Beworbene Pins fügen sich in Form von Native Advertising in den organischen Content der Pinterest-Boards ein. E-Commerce-Einzelhändler schätzen vor allem den Wert der zielgerichteten Suchmaschine von Pinterest und nutzen Pinterest-Anzeigen, um ihre Marke und Produkte zu bewerben.

Die beworbenen Pins werden an relevanteren Positionen in den Boards von Pinterest platziert und sind für diejenigen, die nach Stichwörtern im Zusammenhang mit Ihrer Marke oder verwandten Produkten suchen, gut sichtbar.

Preisgestaltung für Pinterest-Werbung

Werbedaten sind bei Pinterest etwas schwieriger zu finden. Vor nicht allzu langer Zeit waren Anzeigen mit 30-40 Dollar pro 1.000 Impressionen sehr teuer und nur für große Marken verfügbar. Jüngste Berichte deuten aber darauf hin, dass Werbetreibende mittlerweile erschwinglichere Preise erzielen, die sich in einer ähnlichen Größenordnung wie andere Plattformen bewegen.

So richten Sie eine Pinterest-Werbekampagne ein

Wenn man über Pinterest-Werbung spricht, geht es um Promoted Pins. In unserem vergangenen Blogbeitrag haben wir uns mit dem Einsatz von Idea Pins und Pinterests Insights näher befasst.

Kreativität ist Trumpf. Die Nutzer sehen sich Hunderte von Pins hintereinander an. Wenn Sie wahrgenommen werden wollen, müssen Sie sich durch kreative Aufmerksamkeitsgewinnung abheben. Konzentrieren Sie sich auf Trends. Was posten die Konkurrenten? Welche Suchanfragen sind angesagt? Welche Produkte sind gefragt?

Interagieren Sie mit Ihren Followern. Re-pinnen Sie Ihre Fans und verwenden Sie kuratierte Repins, um Ihr Publikum zu erweitern und größere Zielgruppen zu erreichen. Pinterest ist im Wesentlichen eine Suchmaschine. Fügen Sie lange, detaillierte Beschreibungen mit Schlüsselwörtern und Hashtags ein.

Achten Sie auch sehr genau darauf, wohin Ihre Pins verlinkt werden. Das Klickziel entscheidet darüber, ob Sie den Klick verschwenden oder ihn in einen Lead oder Verkauf verwandeln.

4. LinkedIn Werbung

LinkedIn ist eine soziale Plattform, die sich hauptsächlich um den B2B-Markt dreht. LinkedIn hat ca. 303 Millionen monatlich aktive Nutzer, die sich gleichmäßig auf männliche und weibliche Nutzer verteilen. 61 % der Nutzer gehören der Altersgruppe der 30- bis 64-Jährigen an.

Auf LinkedIn findet man in der Regel das höchste verfügbare Durchschnittseinkommen: 75 % der LinkedIn-Nutzer verdienen 50.000 US-Dollar oder mehr pro Jahr. Hier finden Sie auch die hochwertigsten Leads, insbesondere in bestimmten Branchen.

Im Gegensatz zu den meisten sozialen Plattformen, die sich vor allem für B2C-Werbung eignen, ist LinkedIn hervorragend für B2B-Anzeigen und Social Media Marketingkampagnen geeignet. Dienstleistungsunternehmen und B2B-Produktunternehmen haben auf LinkedIn in der Regel mehr Erfolg als B2C-Einzelhändler. Zu den Branchen, die mit LinkedIn-Werbung am erfolgreichsten sind, gehören Personalvermittler, weiterführende Bildungseinrichtungen und hochwertige B2B-Produkte und -Dienstleistungen.

Es gibt drei Arten von LinkedIn-Anzeigen:

  • Sponsored Content
  • Message Ads
  • Textanzeigen

Verfolgen Sie die Anzeigenleistung genau und verwerfen Sie alle Anzeigen mit einer Klickrate (CTR) von unter 0,10 %. Wenn Sie eine Klickrate von 1 % oder mehr erreichen, skalieren Sie. Auch wenn das Anzeigen-Targeting von LinkedIn im Vergleich zu Facebook noch recht jung erscheint, kann die Möglichkeit, nach Unternehmen, Unternehmensgröße, Titel, Standort, Seniorität, Alter, Ausbildung und Fähigkeiten zu suchen, für B2B-Zwecke unglaublich effektiv sein.

LinkedIn-Nutzer bevorzugen kürzere, prägnantere Anzeigentexte als ihre Facebook-Kollegen. Konzentrieren Sie sich auf berufliche Probleme und Herausforderungen. Jeder versucht, voranzukommen. Können Sie dabei helfen? Ein Großteil des Wertes von LinkedIn liegt ausserdem in den Gruppen. Suchen Sie nach Möglichkeiten, diese Gruppen mit Ihren Anzeigen und Werbekampagnen zu erreichen.

Auf LinkedIn liegen die durchschnittlichen Kosten pro Klick (CPC) zwischen $2 und $7 pro Klick und können bis zu $11 oder $12 hochgehen.

5. Snapchat-Werbung

1,4 Millionen Schweizerinnen und Schweizer sind auf Snapchat aktiv, 70% davon sind zwischen 13 und 25 Jahre alt. Die Werbeplattform verfügt über einer sehr aktive Nutzerbasis. Zudem hat es Snapchat als erste Social-Media App geschafft, Augmented-Reality-Ads zu generieren. Dabei kann bspw. ein Kunde sehen, wie ein Schuh an ihm aussehen wird. Ebenso kann für ein Kosmetikprodukt ein Vorher-Nachher-Effekt beworben werden.

Es gibt drei verschiedene Arten von Werbung auf Snapchat:

  • Snap-Anzeigen: Snap Ads sind mobile, interaktive Videoanzeigen mit einer 5-fach höheren Swipe-Up-Rate als die durchschnittliche Click-Through-Rate bei anderen vergleichbaren sozialen Plattformen.
  • Sponsored Lenses: AR Video-Lenses sind ein Teil dessen, was Snapchat so beliebt gemacht hat. Sie sind sowohl einzeln als auch in Gruppen unterhaltsam und ansprechend. Mit Sponsored Lenses können Marken benutzerdefinierte Lenses erstellen, mit denen die Nutzer spielen können.
  • Snapchat Discover Ads platzieren die Story einer Marke ganz oben in den App-Feeds der Nutzer
  • Lokale Geofilter: Geofilter sind kreative Overlays, die Nutzer zu ihren Stories hinzufügen können.

Preisgestaltung für Snapchat-Werbung

Die CPMs (Preis pro Tausend Impressionen) sind etwa 5x günstiger als auf Facebook und Instagram. Allein dieser Preisunterschied macht Snapchat sehr attraktiv. Die Kosten für Marken, die ihre eigenen ortsbasierten Overlays (lokale Geofilter) hinzufügen möchten, starten ab 5 CHF.

5. TikTok Ads

Die oft unterschätzte Social Media Plattform TikTok hat inzwischen 2 Milliarden Downloads weltweit erreicht. Vor allem in den Bereichen Fashion, Schmuck, Beauty, Fitness oder Food lohnt sich die Werbeschaltung auf TikTok – besonders wenn Sie Kunden der Generation Z ansprechen möchten.

TikTok ermöglicht es Marken native Anzeigen zu erstellen und diese gezielt ihren Usern zu zeigen. Solche Anzeigen mit authentischen, Nutzer-relevanten Inhalten sind ein entscheidendes Werkzeug, um hervorragende Ergebnisse in Bezug auf den ROI und positives Feedback von Verbrauchern zu erhalten.

TikTok Ads hat vor kurzem einen neuen Bericht veröffentlicht, aus dem hervorgeht, dass TikTok Ads einprägsamer sind als Werbung auf anderen Plattformen und sogar TV-Kampagnen. Die Messung der emotionalen Reaktion zeigt ausserdem, dass TikTok Ads mit höherer Wahrscheinlichkeit Kaufreaktionen auslösen, basierend auf den wichtigsten emotionalen Triggern.

Die Preisgestaltung einer TikTok Ads Kampagne

Bei TikTok beginnen die Werbekosten für die In-Feed Ad um die 10 CHF pro CPM (Cost-per-Mille). Für jede Ansicht von einem gesponserten Video liegen die Kosten zwischen 0,01 und 0,02 CHF. Da der Inhalt auf TikTok leichter skalierbar ist, fallen die Kosten geringer aus als auf anderen Werbeplattformen. Allerdings darf man nicht vergessen, dass das Mindestbudget für eine Kampagne bei 500 CHF liegt.

FAZIT: Es gibt keine bessere Marketingstrategie für E-Commerce Händler als Social Media Marketing auf den angesagtesten sozialen Netzwerken

Werbung in sozialen Medien kann vom ersten Tag an konsistente, skalierbare, hochwertige Leads und Kunden liefern, die jede andere Form von Marketing ergänzen können. Soziale Werbung ist unglaublich messbar. Sie müssen sich nie fragen, wie Ihre Kampagnen performen und wie hoch der ROI ist, den Sie damit erzielen.

Die Beauftragung einer Online Marketing Agentur ist ideal für alle Unternehmen, die den Wunsch und die Ressourcen haben, vom ersten Tag an neue Verkäufe und profitable Werbekampagnen zu starten. Wenn Sie über ein Social Media Marketing Budget verfügen und sofortige Ergebnisse benötigen, ist bezahlte soziale Werbung, die von ausgewiesenen Experten betrieben wird, die beste Wahl.

Wenn Sie ein Team engagieren, das sich sehr gut mit Social Media Marketing auskennt, können Sie sich weiterhin auf Ihr Unternehmen konzentrieren und das tun, was Sie am besten können, während sich ein Expertenteam um den gesamten Werbeprozess für Sie kümmert.

Kontaktieren Sie uns noch heute für eine kostenlose Analyse Ihrer Werbeaccounts und lassen Sie sich das Potenzial Ihres Online Business aufzeigen, das durch gutes Social Media Marketing erreicht werden kann.

Artikel teilen

Auf facebook teilen
Auf twitter teilen
Auf linkedin teilen
Auf pinterest teilen
Auf whatsapp teilen
Auf email teilen
Auf reddit teilen
Auf telegram teilen

Weitere spannende Artikel

Was kann ich von einem 1.000 CHF Werbebudget erwarten?

Häufig kriegen wir von unseren Kunden die Frage gestellt: Was kann ich von einem Werbebudget von beispielsweise 1.000 CHF erwarten und auf welchen Plattformen lohnt sich die Werbeschaltung?
Genau das wird Ihnen Raphael Rohner, CEO unserer R17 Performance Agentur im heutigen (Video-) Blog beantworten.

Weiterlesen >
R17 Ventures AG
de_DEDeutsch